Allgemein · Anleitungen · GSS Rodgau

Wie sicher bist du im Internet?

Auf humorvolle Art und Weise haben die Beamten der Polizei am 25. September Schüler und Eltern u.a. zu den Themen Identitätsdiebstahl, Sicherheit im Internet, Urheberrecht sowie Cypermobbing informiert. Aufgrund der großen Nachfrage wurde der Vortrag kurzfristig ins Bürgerhaus Dudenhofen verlegt.

Für alle, die nicht dabei sein konnten, fasse ich nachfolgend ein paar interessante Infos kurz zusammen. Außerdem sage ich dir, worauf du bei der Internetnutzung am PC und auf dem Smartphone besonders achten solltest. 

Es ist unglaublich, wie viele Menschen die bekanntesten Social Media Seiten mittlerweile nutzen! Ich glaube, allen ist WhatsApp bekannt, oder? Wusstest du, dass zum Jahreswechsel 2016/2017 allein ca. 63 Milliarden Nachrichten, ca. 8 Milliarden Fotos und ca. 2,4 Milliarden Videos verschickt wurden? Oder, dass jeden Tag auf WhatsApp ca. 60 Milliarden Nachrichten von 1,5 Milliarden Menschen verschickt werden? Facebook nutzen ca. 2,1 Milliarden Menschen, davon nutzen ungefähr 277 Millionen in der EU lebende Menschen die Seite durch die App auf dem Smartphone oder Tablet. Instagram hingegen hat ,,nur‘‘ 800 Millionen Nutzer, davon nutzen täglich ca. 500 Millionen Menschen die Seite durch die App.

Allein in Deutschland wurden im Jahr 2014 über 50.000 Fälle notiert, bei denen es um Identitätsdiebstahl ging. Dabei geben Menschen vor, jemand anderes zu sein, indem sie einen fremden Namen, eine falsche E-Mail-Adresse und/oder eine fremde Wohnadresse angeben. Zum Teil begehen sie mit den fremden Daten dann Straftaten. Deshalb: geh mit deinen Daten vorsichtig um, damit niemand sie für seine Zwecke verwenden kann! Gib deinen Name, deine Adresse oder deine Kontaktdaten, wenn überhaupt, dann nur an Personen weiter, die du im echten Leben kennst und denen du vertraust. 

Unter dem Begriff Urheberrechtsverletzungen versteht man, dass z.B. ein Foto oder ein Text geklaut und weiterverwendet wird, ohne den Besitzer des Dokuments als Quelle zu kennzeichnen. Zum Teil geben die Benutzer der Bilder und Texte diese als ihre eigenen aus, also sei vorsichtig, wenn du Dokumente verwendest. Gib immer deine Quelle an und prüfe, ob das Dokument überhaupt verwendet werden darf. Urheberrechtsverletzungen kommen nicht gerade selten in Deutschland vor! Im Jahr 2016 wurden in Deutschland über 11% der Dokumente später als geklaut gemeldet. Durch Social Media Kanäle wie Instagram und Pinterest, die stets wachsende Nutzerzahlen haben, steigen die Zahlen seitdem noch an! Stell dir vor, jemand klaut eins deiner Fotos und verbreitet es im Internet auf komischen Seiten… Wenn man dabei erwischt wird, dass man fremde Inhalte verwendet, also sie zum Beispiel auf den eigenen Social Media Kanälen zeigt oder Fotos weiterschickt, könnte eine Geldstrafe fällig werden.

Das Wort ,,Sexting‘‘ besteht aus zwei Wörtern und zwar ,,Sex‘‘ und ,,Texting‘‘. Es bedeutet, das jemand beispielsweise erotische oder freizügige Fotos oder Nachrichten an eine andere Person schickt. Die Gefahr dabei ist, dass der Versender der Fotos nicht kontrollieren kann, was mit den Fotos geschieht. Schon oft wurde jemand im Nachhinein gemobbt, weil die Bilder veröffentlicht wurden. Oder derjenige/diejenige, der/die auf dem Foto zu sehen ist, wurde erpresst mit der Drohung, die Bilder im Internet zu verbreiten, wenn man kein Geld zahle oder nicht bestimmte Dinge tue, die der Erpresser verlangt. Nicht immer ist der Erpresser dabei ein Fremder. Oft verraten auch Bekannte oder gar Freunde das Vertrauen. Deshalb ist es sehr gefährlich, Fotos mit dem Smartphone zu machen und diese zu verschicken. Euer Körper und eure Fotos sind euer Eigentum. Gebt sie nicht leichtfertig an andere weiter!

Ich glaube jeder, der einmal gemobbt wurde, weiß wie es sich anfühlt, von anderen beleidigt, verspottet und geärgert zu werden. Doch bei Cybermobbing ist dies ein bisschen anders. Cybermobbing findet im Internet statt und ist anonym, was das Geschehen noch ein bisschen angsteinflößender macht. Ich glaube dieses Gefühl, nicht zu wissen, wer dich gerade beleidigt oder schlimme Dinge wie zum Beispiel  Morddrohungen schreibt, ist einfach nur schrecklich! Bei der Präventationsveranstaltung zeigten die Beamten uns ein Foto, auf dem man die damals 16-jährige Amanda Todd sieht, die sich wegen Cybermobbing das Leben nahm. Es gibt auch ein Video für alle, die das Thema interessiert: https://www.youtube.com/watch?v=Au0cemUHTGA

Falls auch du im Internet, in der Schule oder im Bekanntenkreis gemobbt wirst, wende dich BITTE an deine Eltern, Lehrer oder an die Polizei!!!

Um dein Smartphone und deinen PC zu sichern und zu schützen, sind Anti Viren-Programme, Pop Up-Blocker sowie für den Onlineeinkauf Plattformen wie PayPal empfehlenswert und nützlich. Weitere Informationen zu all den genannten Themen findest du auf:

 

Wenn du dir bei irgendetwas unsicher bist, kannst du dich immer an deine Eltern, vertraute Erwachsene, Lehrer, die Polizei sowie Freunde wenden. Denk dran: Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Ich hoffe, euch gefällt mein Beitrag. Ich wünsche euch weiterhin schöne und erholsame Ferien!

Celine, 8aG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.